AGB – Immobilien


Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Aachenfinanz

Inhaber:
Peter Breuer
Im Gödersfeld 30
52078 Aachen)

(Die AGB gelten mit Annahme eines unserer Angebote als anerkannt)

Vorbemerkung

Unsere Tätigkeit ist u.a. auf den Nachweis und/oder die Vermittlung von Verträgen gerichtet.
Wenn wir zusätzlich dem rechtsgeschäftlichen Verkehr mit unseren Auftraggebern “Allgemeine Geschäftsbedingungen“
zugrunde legen, so geschieht das in Ausfüllung und Ausgestaltung der einschlägigen geschäftlichen Bestimmungen
und unter strikter Wahrnehmung des gerechten Ausgleichs der gegenseitigen Rechte und Pflichten mit dem Ziel der
Rationalisierung des Geschäftsablaufs. Wir sind jederzeit gerne bereit, jedem Auftraggeber evtl. gewünschte Erläuterungen zu unseren Geschäftsbedingungen zu erteilen.

1. Angebote

Unseren Angeboten liegen die uns erteilten Auskünfte zugrunde. Die Angebote werden nach besten Wissen und
Gewissen erteilt. Sie sind freibleibend und unverbindlich. Irrtum, Zwischenverkauf bzw. Zwischenvermietung bleiben
vorbehalten. Schadensersatzansprüche uns gegenüber sind mit Ausnahme vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verhaltens und mit Ausnahme von Verstößen gegen vertragswesentliche Pflichten (Kardinalpflichten) ausgeschlossen.

2. Unbefugte Weitergabe

Unsere Angebote und Mitteilungen sind nur für den Empfänger selber bestimmt, vertraulich zu behandeln und
dürfen (auch auszugsweise) Dritten nicht zugänglich gemacht werden. Eine Provision ist auch zu zahlen, wenn anstelle des Empfängers unsere Angebote und Mitteilungen eine mit dieser wirtschaftlich, arbeitsrechtlich oder familiär verbundene natürliche oder juristische Person einen Vertrag über das angebotene Objekt gem. Pkt. 4 oder 5 dieser AGB abschließt.
Kommt in Folge unbefugter Weitergabe ein Vertrag zustande, so sind Sie verpflichtet, uns Schadensersatz in Höhe der
Provision zu zahlen, die im Erfolgsfalle vom Käufer oder vom Verkäufer zu zahlen wäre. Schon die unbefugte Weitergabe von Adressen kann zu vollem Schadensersatzanspruch führen.

3.Vorkenntnis

Ist Ihnen die durch uns nachgewiesene Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrages bereits bekannt, so sind Sie
verpflichtet, uns dies unverzüglich (spätestens innerhalb von drei Werktagen, es gilt der Poststempel) unter
Herkunftsangabe schriftlich mitzuteilen und auf Verlangen zu belegen. Andernfalls ist in jedem Fall bei Abschluss eines Vertrages über das nachgewiesene Objekt eine Provision zu zahlen.

4. Entstehen des Provisionsanspruches

Unsere Provision ist verdient und unser Provisionsanspruch entsteht, sobald aufgrund unseres Nachweises bzw. unserer Vermittlung ein Vertrag bezüglich des von uns benannten Objektes zustande gekommen ist. Hierbei genügt auch Mitursächlichkeit. Wird der Vertrag zu anderen als den ursprünglichen angebotenen Bedingungen abgeschlossen oder kommt er über ein anderes Objekt des von uns nachgewiesenen Vertragspartners zustande, so ändert dieses an unserem Provisionsanspruch nichts, sofern das zustande gekommene Geschäft mit dem von uns angebotenen Geschäft wirtschaftlich gleichwertig ist oder in seinem wirtschaftlichen Erfolg nur unwesentlich von dem angebotenen Geschäft abweicht oder die größeren Abweichungen als Ergebnis unserer Vermittlungstätigkeit entstanden sind. Entsprechendes gilt, wenn – auch zu einem späteren Zeitpunkt – ein anderer als der ursprüngliche Vertrag geschlossen wird (z. B. Kauf statt Miete, Erbbaurecht statt Kauf, Kauf bzw. Miete von Teilen statt des Ganzen oder umgekehrt). Unser Provisionsanspruch bleibt auch bestehen, wenn der abgeschlossene Vertrag durch den Eintritt einer auflösenden Bedingung erlischt. Dasselbe gilt , wenn der Vertrag durch Ausübung eines gesetzlichen oder vertraglichen Rücktrittsrechts erlischt, sofern das Rücktrittsrecht aus von einer Partei zu vertretenden Gründen oder sonstigen, in der Person einer Partei liegenden Gründen ausgeübt wird.

5. Folgegeschäft

Ein Provisionsanspruch steht uns auch dann zu, wenn im zeitlichen oder wirtschaftlichen Zusammenhang mit dem ersten von uns vermittelten bzw. nachgewiesenen Vertrag weitere vertragliche Vereinbarungen zustande kommen.

6. Bei Vertragsabschluss

hat uns der Auftraggeber auf Verlangen die andere Vertragspartei bekannt zu geben. Wir haben Anspruch auf Anwesenheit bei Vertragsabschluss, unabhängig davon ob der Provisionsanspruch nach
Pkt . 4 oder 5 dieser AGB entstanden ist. Der Termin ist uns rechtzeitig mitzuteilen. Auch haben wir Anspruch auf Erteilung einer Vertragsabschrift und aller sich darauf beziehenden Nebenabreden auch für den Fall, dass wir bei
Vertragsabschluss nicht anwesend waren.

7. Fälligkeit des Provisionsanspruches

Unser Provisionsanspruch wird bei Abschluss des Hauptvertrages fällig. Die Provision ist zahlbar innerhalb von 8 Tagen nach Rechnungsdatum ohne jeden Abzug. Im Verzugsfalle sind Verzugszinsen in Höhe von 4,5 % p. a. über Bundesbankdiskont fällig.

8. Provisionssätze

An Maklerprovision sind zu zahlen:
a) Bei An- und Verkauf von Grundbesitz, Unternehmen und Beteiligungen an Grundbesitz oder Unternehmen von dem
erzielten Gesamtkaufpreis und allen damit in Verbindung stehenden Nebenleistungen 3%.
b) Bei Bestallung bzw. Übertragung von Erbbaurechte berechnet vom auf die gesamte Vertragsdauer entfallenden
Erbbauzins, zahlbar vom Erbbaurechtserwerber 6%. c) Bei Vereinbarung von An- und Vorkaufsrecht berechnet vom
Verkaufs- bzw. Verkehrswert des Grundstücks vom Berechtigten 2% und bei Ausübung dieser Rechte 3% vom Ausüber des Rechts.
d) Vermietung und Verpachtung bei Verträgen bis zu 5 Jahren Dauer zwei Monatsmieten Mindestgebühr
– bei Vertragsdauer von über 5 Jahren 3% des Vertragswertes,
maximal aus der Zehnjahresmiete
– bei Vereinbarungen von Optionen hinsichtlich Fläche oder Laufzeit bzw. Vermietvereinbarungen unabhängig
vorstehenden Provisionssätzen eine weitere Monatsmiete.
e) Bei Zwangsversteigerungen 6% des Zuschlagpreises vom Ersteigerer.
Die vorstehend genannten Provisionssätze verstehen sich jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer in der gesetzlich
vorgeschriebenen Höhe.

9. Sofern aufgrund unserer Nachweis- oder Vermittlungstätigkeit

Verhandlungsparteien direkt Verhandlungen aufnehmen, ist auf unsere Tätigkeit Bezug zunehmen. Der Inhalt der Verhandlung ist uns unaufgefordert und unverzüglich mitzuteilen.

10. Tätigwerden für Dritte

Wir sind berechtigt, auch für den anderen Vertragsteil entgeltlich oder unentgeltlich tätig zu werden.

11. Wirksamkeit, Erfüllungsort und Gerichtsstand

Sollten Teile unserer Geschäftsbedingungen unwirksam sein, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmun
gen nicht berührt. An die Stelle eventuell unwirksamer Bestimmung treten sinngemäß die einschlägigen Bestimmungen.
Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Aachen